Frohes Neues Jahr

Das Vorstandsteam der Basketballsparte des TSV Barsinghausen wünscht allen Basketballerinnen und Basketballern, ihren Freunden und Familien sowie allen, die uns auf vielfältige Art und Weise unterstützen, ein frohes und gesundes Jahr 2018. Wir hoffen, Ihr hattet einen guten Start und bleibt so aktiv wie bisher.

Einladen möchten wir Euch bereits heute zur diesjährigen Jahreshauptversammlung (JHV) der Basketballsparte, die am Sonntag, den 11. März 2018, 12:30 Uhr, in der Gaststätte Korki am REWE-Sportpark (Waldstadion), Langenkampstr. 41, Barsinghausen, stattfinden wird.

Die JHV des TSV Barsinghausen folgt dann am Freitag, den 27. April 2018, 19:30 Uhr, in der Halle am REWE-Sportpark.

Alles Gute für 2018!

2.Herren: Von Weihnachtsfeiern und Erleuchtung

Von drauß’ vom Deister komm ich her;
Ich muss euch sagen, es rosa-zettelt gar sehr!
Allüberall auf den Bankenspitzen
Seh ich übermüdete Spieler sitzen;
Und droben über dem Hallentor
Sieht mit großer Demut der Korb uns hervor,
Und wie wir so strolcht’ auf das finster´ Parkett,
Da rief’s uns mit heller Stimme gar nett:

„Zweite Herren“, rief es, „alter Gesell´,
Hebet die Beine und sputet euch schnell!
Die Körbe fangen zu brennen an,
Das taktische Konzept ist aufgetan,
Alt’ und Junge sollen nun
sich zur Jagd des Balles zusammentun.

So beganns: „O lieber Achim und Olaf herbei,
Schickt auf die Reise das ledrige Ei;
Enis, Basti schnell in die Zone gehn,
Viertel vorbei, fünfzehn zu dreizehn.“ –

Coach meckert: „Habt den Sack noch nicht zugemacht?“
Bank sprach: „Du warst nicht dabei gestern Nacht:
Denn Bierchen, Nuss- und Mandelkorn
Mögen fromme Herren gern.“ –

„Hast denn den Matchplan auch bei dir?“
Coach sprach: „Der Matchplan, der ist hier:
Dann Sarkis, Ben und Nicklas, die hechten,
Die treffen auf den Korb, den rechten.“

WeihnachtsT.Raum sprach: „So ist es recht;
So geht in die Paus´ (28:25), mein´ treuen Knecht´!“

Das dritte Viertel (8:10), welch ein Graus,
Ging uns doch fast die Puste aus!
Eine Erscheinung brachte die Rettung herbei!
Falls ihr euch fragt, war es Terei?

Letztes Viertel, wenig Punkte (13:9),
Rinor, Delil, keiner dunkte!
Weihnachten heißt Zeit für Frieden!
Whitey, deshalb ohne T geblieben?

Von drauss’ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Frohe Weihnachten euch allen!
Wir hoffen, es hat euch sehr gefallen!

Endstand: 49:43

Punkte:

Die heiligen vier U-18-Könige

Enis 11

Delil

Rinor

Nicklas 2

Whitey Christmas

Jingle Bens 5

All I want for Christmas is Olaf 4

RuRolf the red-nosed Reindeer 4

Have yoursef a merry little Möbes 7

Auld lang Sarkis 5

Basti the snowman 8

WDay 3

Coach: WeihnachtsT.Raum

Siegesserie gerissen – 1. Herren muss Tabellenführung abgeben!

TSV Barsinghausen 71:75 CVJM Hannover (18:15;19:19;15:19;19:22)

Ohne die langfristigen Ausfälle Manu Bocandé u Lars Hecht sowie Admir Jukovic (verletzt) trat die 1. Herren am Samstagabend zum Spitzenspiel der Oberliga gegen den CVJM Hannover mit 10 Spielern an.

Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, ein sehr intensives Spiel, beide Teams zeigten anfangs jedoch noch schwache Trefferquoten, teilweise bedingt durch gute Verteidigung auf beiden Seiten.
Die Barsinghäuser ließen im Angriff zu oft das gewohnte Teamplay vermissen und verrannten sich zu häufig in Einzelaktionen die oftmals nicht erfolgreich waren. Dennoch ging es mit einer 37:34 Führung in die Halbzeit.

Auch nach der Pause war es weiter eine intensive Partie, erstmals konnte eine 9 Punkte Führung (48:39 in der 26. Minute) erspielt werden, doch die Gäste konterten mit erfolgreichen Distanzwürfen und übernahmen vor dem Schlussviertel sogar die Führung (52:53).

Im letzten Viertel sahen die Zuschauer weiterhin einen offenen Schlagabtausch, beides Teams waren vor allem aus der Distanz erfolgreich, Wenige Sekunden vor Schluss eroberte CVJM eine 71:73 Führung, doch die Gastgeber nahmen eine Auszeit und hatten den letzten Angriff bei 5 Sekunden verbleibender Spielzeit. Leider fand der versuchte Dreipunktewurf zum möglichen Sieg dabei nicht sein Ziel, und mit einer Sekunde restlicher Spielzeit wurde CVJM nochmal an die Freiwurflinie geschickt wo beide Versuche getroffen wurden und den Endstand von 71:75 bedeuteten.

Damit reißt die Heimspielserie ohne Niederlage von über einem Jahr (zuletzt hatte das Team zuhause im Oktober 2016 gegen Eintracht Braunschweig verloren) und auch in der Liga muss das Team damit bei gleicher Bilanz die Tabellenführung an den CVJM abgeben, die aufgrund des direkten Vergleiches nun vorne stehen.

„Das war heute ein Spiel auf Augenhöhe, was beide Teams gewinnen konnten. CVJM hat im letzten Viertel und in der Crunchtime die besseren Entscheidungen getroffen und wir haben uns über das ganze Spiel gesehen zu oft in Einzelaktionen verstrickt. Dazu hatten wir heute eine unterdurchschnittliche Trefferquote von der Dreierlinie. Das hat uns im Endeffekt beides das Genick gebrochen.
Nun haben wir 5 Wochen spielfrei und werden neue Kräfte für die Rückrunde sammeln“, so Coach Timo Thomas nach Spielende.

Es spielten: (Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Timo Thomas (15 – 1x3er – 2/2)
Kevin Sirowi (15 – 3x3er – 4/4)
David Bocandé (12)
Sascha Schulz (11 – 1/2)
Yannick Schneider (10 – 2x3er – 0/2)
Rainer Papke (6)
Timo Raum (2)
Maxi Sehm (0)
Timon Gerken (0)
Tim Rokohl (0)

7. Sieg im 7. Spiel – 1. Herren gewinnt deutlich bei der Rückkehr von Timo Thomas nach Hameln!

TSV Barsinghausen 101:72 VfL Hameln (37:21;25:15;18:23;21:13)

Am Samstagabend ging es für die 1. Herren als ungeschlagener Tabellenführer zum Tabellenschlusslicht VfL Hameln, die Rollenverteilung vor dem Spiel schien also klar. Trotzdem war es ein besonderes Spiel für Spielertrainer Timo Thomas, der nach 17 Jahren als Spieler, Kapitän und Topscorer beim VfL vor einem Jahr an den Deister nach Barsinghausen wechselte und erstmalig auf seinen alten Verein als Gegner traf.

Bis auf die langfristigen Ausfälle von Manu Bocandé (Paris) und Lars Hecht (Koblenz) mussten die TSV-Herren nur auf Rainer Papke (verhindert) und Admir Jukovic (verletzt) verzichten.

In den ersten 3 Minuten verlief das Spiel vor einer großartigen und lautstarken Kulisse ausgeglichen, ehe die Gäste mit einem 14-0 Lauf die Führung übernahmen und auch nicht mehr abgeben sollten. Das erste Viertel endete bereits deutlich mit 37:21 – besonders Kevin Sirowi mit 15 Punkten erwies sich dabei als treffsicher auf Seiten der Barsinghäuser, die fantastisches Teamplay und Passspiel im Angriff zeigten.

Auch im zweiten Viertel lief der Ball im Angriff gut, etliche Fastbreaks konnten aus einer verbesserten Defensive erfolgreich abgeschlossen werden, die Führung wurde weiter ausgebaut. Besonders Center Timo Raum wurde immer wieder gut in Szene gesetzt und verzeichnete 10 Punkte in dem Viertel. Beim Stand von 62:36 ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause erwischten die Barsinghäuser ihre einzige Schwächephase des Spiel und konnten die ersten 4 Minuten nicht punkten. Die Hausherren trafen nun stark aus der Distanz, besonders Dominic Rudge mit 3 erfolgreichen Distanzwürfen sorgte dafür, dass der Vorsprung geringer wurde, dennoch ging es mit einer deutlichen 80:59 Führung in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel stellte Hameln auf eine Zonenverteidigung um, doch die TSV-Herren antworten darauf mit gleich 7 erfolgreichen Dreipunktewürfen, Sascha Schulz (2x), Timo Thomas und Kevin Sirowi (3x) wurden gut freigespielt und erwiesen sich als treffsicher. Den Schlusspunkt zum 101:72 setzte schließlich Center Maxi Sehm mit seinem erfolgreichen Dreier. Damit gelingt dem Team der 7. Sieg im 7. Spiel und die Tabellenführung wird weiter gefestigt.

„Wir haben heute ein super Teamplay gezeigt, dazu auch eine hohe Trefferquote von der Dreierlinie gehabt. Ich bin nur mit der Freiwurfquote nicht so zufrieden“, so Coach Timo Thomas nach Spielende. „Jetzt gilt es, sich auf das letzte Spiel in 2017 am Samstag um 18 Uhr gegen den CVJM Hannover zu konzentrieren, welche uns mit nur einer Niederlage direkt im Nacken sitzen.“

Es spielten: (Punkte – getroffene Dreier – Freiwürfe)

Kevin Sirowi (29 – 7x3er – 2/2)
Timo Thomas (23 – 2x3er – 3/3)
Timo Raum (22 – 4/10)
Sascha Schulz (17 – 3x3er)
Maxi Sehm (6 – 2x3er)
David Bocandé (4 – 2/4)
Yannick Schneider (0)
Fabian Drewal (0)
Timon Gerken (0 – 0/2)
Tim Rokohl (0)

2. Herren verliert gegen TKW Nienburg 2

Am Sonntag fand sich die stark ausgedünnte 2. Herren im fernen Nienburg ein. Der Gegner, derzeit noch ungeschlagener Zweiter in der Tabelle, begrüßte die Basche Recken mit voller Bank und einigen großen und kleinen neuen Gesichter. Allerdings hatte Basche einige hot boys aus der u18 dabei und somit ging man zuversichtlicht in das Spiel.

Von der ersten Minute bis zur Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel. Mal lag Barsinghausen vorn, mal der Gastgeber. Gute Aktionen im Angriff, der ein oder andere Fastbreak und trotz nachteiliger Größenverteilung unter dem eigenen Korb konnte Barsinghausen das Spiel offen halten und führte oftmals mit vier bis sechs Punkten.

Zwar kassierte man noch kurz vor Schluss zwei schnelle Punkte und einen gut verteidigten Dreier, dennoch ging man nur mit sieben Punkten Rückstand in das 3.Viertel.  Ab da an lief allerdings nichts mehr für Barsinghausen. Viele Bälle wurden einfach weggeworfen oder die flutschigen Finger konnten die dennoch gut angebrachten Pässe nicht halten. Auch lief der Ball (bis auf die vier Pässe) gar nicht mehr und fallen wollte auch nichts – wie auch wenn der Ball in der zweiten oder dritten Angriffssekunde verloren wurde. Das wurde noch gekrönt durch lustloses Rumstehen und dem bereits gebrochenen Willen in die Defense zu gehen. Ganze vier Punkte schaffte man und der Gegner, in Person die Trikotnummer 3 (welch Zufall) schenkte fünf Dreier in kürzester Zeit ein. Nienburg nutze Barsinghausen Blackout gekonnt aus, insbesondere über die Nummer 3, 17 und 11 und ging mit einer komfortablen 24 Punkte Führung in den letzten Spielabschnitt.

Interims Coach Ben hatte nun genug gesehen und schicke die allseits gefürchtete u18 komplett aufs Feld. Enis, Nicklas, Rinor, Delil und Sarkis gingen mit Vorbildfunktion voran und heizten Nienburg mit guter Mannverteidigung und schnellem Offensivspiel ein.

Während die „Alten“ noch Ihre Wunden leckten, kämpften die Youngster und erzielten selber 16 Punkte, während Nienburg nur noch elf Punkte schaffte. Endstand 58:75 für Nienburg.

„Der berühmte Einbruch kam mal wieder im 3. Viertel. Unkonzentriertheit, Frustration, Faulheit und/oder fehlender Kampfgeist für die Verteidigung und zack. Zu spät habe ich reagiert und ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen und den Jungs früher das Feld überlassen sollen. So hätten wir (die Älteren) auch wieder ins Spiel gefunden und neuen Kampfgeist getankt. Die erste Halbzeit war gut aber wir müssen beim Training die Hosen runter lassen, das Ego zurück stecken und einfach mit mehr Biss ran gehen – es kann nicht angehen, das wir, wenn wir hinten liegen, nicht mehr arbeiten und stehen bleiben. Aufgeben darf KEINE Option sein und somit großes Lob an Enis, Nicklas, Rinor, Delil und Sarkis -die haben uns ganz schön „alt und doof“ aussehen lassen. Daran müssen wir dringend arbeiten ABER die motivierende Weihnachtsfeier steht bevor und bekanntlich läuft es danach wieder…unmittelbar am 09.12. gehts zu Hause gegen die Dudes 4 um 16Uhr.“, so Interimscoach Ben Eraerts nach dem Spiel.

Wer will jetzt noch etwas Statistik? Gerne aber nicht wundern;-)

Nicklas – 13, 1/2FW

Enis – 18, 4/4W

Delil & Rinor – sehr gute Verteidigung vs Nr. 3 und Nr. 17 – unbezahlbar – siehe letztes Viertel!

Sarkis – 4 und gute Besserung für die Schulter!

=35 Punkte und somit 60% der Teampunkte….

Der Rest verteilt sich auf Achim, Olaf und Dirk…

Viertelergebnisse: 24:22;  21:16;  19:4;  11:16

 

u18 siegt gegen VfL Hameln

Barsinghausen wollte in dem letzen Heimspiel diesen Jahres einen weiteren Sieg!

TSV Barsinghausen 77:51 VFL Hameln (1. 18:20, 2. 24:10, 3. 16:06, 4. 18:15)

Zu zwölft sollte gegen den VFL Hameln ein Sieg nachhause geholt werden. Endlich ist nun auch Henry nach langer Verletzungspause wieder dabei!

Das erste Viertel startete und Barsinghausen war sofort zu 100% dabei und wollte den Gästen zeigen, dass sie das heute für sich entscheiden wollen, allerdings brach die Konzentration der Spieler im Laufe des ersten Viertels ein. Durch Einwechselungen erhoffte sich das Trainerduo Ben und Timo wieder mehr Konzentration auf dem Spielfeld, was auch beschränkt klappte. Insbesondere Hamelns 10er ließ die Barsinghäuser schwach aussehen und punktete stark von allen Positionen. Dieses Viertel ging mit 20:18 an die Gäste.

Im zweiten Viertel sollte das Level der Konzentration konstant hochgehalten werden, was den Barsinghäusern nun gelang. Sie spielten einer harte aber faire Defense und auch in der Offense ließen sie nichts liegen. Das führte zu einem Viertelendstand von 24:10.

Halbzeitstand: Barsinghausen 42:30 VFL Hameln

Nach der Halbzeitpause waren die Barsinghäuser fokussiert und konzentriert spielten sie als Team. Alle haben miteinander kommuniziert, sich freigespielt der Ball wurde offensiv gut durch die eigenen Reihen bewegt. Das Teamplay sorgte für den Sieg im dritten Viertel für Barsinghausen (16:6).

Das vierte Viertel startete und es sollte das Abgerufen werden, was im dritten Viertel gemacht worden ist. Barsinghausen spielte weiterhin als Team, insbesondere in der Verteidigung. Allerdings nutze Hameln jetzt auch ihre Gelegenheiten. Dennoch konnte Barsinghausen auch dieses Viertel gewinnen (18:15).

Noch ein Sieg für Basche! Endstand: 77:51 für Barsinghausen

„Dieses Spiel verdeutlicht nochmal wie wichtig es, routiniert und konzentriert aufzutreten. Jeder hat heute das gemacht was er kann, einzig unsere Center wurden nicht allzu gut bedient.“, so die Gedanken des Kapitäns der Mannschaft nach dem Spiel.

Es spielten: (Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Lion Sierth (2)

Kajo Zielke (2)

Nassim Gürsoy (4 – 0/2)

Vincent Reyser (9 – 1x3er)

Rinor Ramaj (5 – 1/2)

Enis Mejri (28 – 4/5)

Henry Hörig (2)

Julian Waclawski (0)

Nicklas Wedekind (14 – 0/2)

Delil Tursun (0)

Jason Sierth (2)

Alexander Jaeschke (9 – 1/2)

6. Sieg im 6. Spiel – 1. Herren schlagen SC Weende !

TSV Barsinghausen 84:75 SC Weende (27:28;21:14;13:19:23:14)

Keine guten Vorzeichen im Vorfeld des Spiels, mit Manu Bocandé (Frankreich), Admir Jukovic (verletzt) sowie Timon Gerken und Rainer Papke (beide verhindert) fehlten einige Spieler, dazu gingen weitere Spieler gesundheitlich angeschlagen in die Partie, darunter auch Spielercoach Timo Thomas. Positive Nachricht: Lars Hecht stand dem Team zur Verfügung, da er eine Woche auf Heimatbesuch aus Koblenz war.

Dennoch wollte man der Favoritenrolle als Gastgeber und Tabellenführer am Samstagabend gerecht werden, Weende reiste mit 9 Leuten und allen Leistungsträgern an.

Der 1. Herren gelang ein guter Start in eine sehr intensiv geführte Partie, starkes Teamplay brachte nach 5 Minuten eine 20:10 Führung, ehe die Gäste mit einem 11:0 Lauf antworteten und die Führung übernahmen. Das punktereiche Viertel endete 27:28 für die Gäste aus Göttingen.

Im zweiten Viertel verstärkten die TSV-Herren ihre Defensive, ließen nur 14 Punkte zu und konnten sich in der Offensive einmal mehr auf Sascha Schulz verlassen, der bereits in der ersten Halbzeit fünf erfolgreiche Treffer aus der Distanz verbuchen konnte. Mit einer knappen 48:42 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause erwischten die Hausherren eine Schwächephase im Angriff, zahlreiche Ballverluste und Fehlwürfe, sowie keine eigenen Punkte in den ersten 4 Minuten ließen die Gegner aus Weende wieder zurück ins Spiel kommen. Der Vorsprung wurde verspielt und beim Stand von 61:61 ging es in das Schlussviertel.

Im letzten Viertel war es besonders die gute Zonenverteidigung der Barsinghäuser, die Weende nun immer wieder vor Probleme stellte. Rückkehrer Lars Hecht und David Bocandé verzeichneten zahlreiche Ballgewinne und Timo Raum kontrollierte die Bretter, Weende musste nun für jeden Punkt schwer kämpfen und mit einem 10:2 Lauf zu Beginn des Viertels konnte die Führung zurückerobert werden. Nun übernahm vor allem Spielertrainer Timo Thomas Verantwortung in der Offensive. Er markierte 10 seiner 14 Zähler im Schlussviertel, darunter zwei erfolgreiche Dreipunktewürfe. Die letzten Minuten wurde der Vorsprung souverän über die Zeit gebracht, Weende kam nicht noch einmal nah genug heran und am Ende stand der verdiente aber hart erkämpfte 84:75 Heimsieg.

Wir haben heute in einem intensiven und spannenden Spiel am Ende die besseren Entscheidungen getroffen und vor allem in der Verteidigung im letzten Viertel gut gespielt. Im Angriff haben wir gut als Team fungiert und unsere Freiwurfquote war mit 11 von 12 Treffern herausragend. Auch wenn wir auf etliche Spieler verzichten mussten und auch nicht alle Spieler im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, haben wir auf dem Feld alles gegeben und verdient gewonnen, so Coach Timo Thomas nach Spielende.

Damit bleibt das Team weiterhin unbesiegt und Tabellenführer der Oberliga Ost. Nächsten Samstag geht es zum VfL Hameln, Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Es spielten: (Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Sascha Schulz (29 – 7x3er)
Timo Thomas (14 – 2x3er – 2/2)
David Bocandé (14 – 6/6)
Lars Hecht (8)
Kevin Sirowi (8)
Timo Raum (7 – 3/4)
Maxi Sehm (4)
Fabian Drewal (0)
Yannick Schneider (0)
Tim Rokohl (0)

Spielbericht 2. Herren

Nimm du den Ball, ich hab ihn sicher! (Bericht von Sebastian Vogel)
… oder die Affen (Monkeys) waren zu Gast. 🙂

Mit Freude wurde das Spiel gegen Schwarmstedt erwartet, da die beiden letztjährigen Begegnungen Krimi Matches bis zur letzten Sekunde waren. Hatten die Basche Boys das Hinspiel in der Overtime durch überragenden Kampfgeist für sich entscheiden können (MVP Dennis!), musste man in Schwarmstedt den Monkeys das Spiel mit einem Punkt überlassen (wieder nach überragendem Kampf!). So nahmen die Bascheraner die Herausforderung an ohne ihren verletzten und schmerzlich vermissten Säulen des Teams (Steffen und Bora Anm. d. Redaktion) alles auf dem Platz zu geben.

Das Fehlen von Vorjahres MVP D-Day-Dennis konnte man am Anfang noch nicht so ganz spüren, da Headcoach T-Raum für die Startformation Kobes Zwillingsbruder Enis aus dem Hut zauberte, obwohl die taktische Marschrichtung vorsah, du U-Spieler als Backups zu nutzen. Das verwirrte den Gegner ebenfalls! Das nutze Enis eiskalt für die ersten 8 Punkte aus. Das hohe Tempo der alten Herren war sichtlich zu viel für die wesentlich jüngeren Monkeys. So schenkten Whitey, Batman (mit einem Floater like Tony Parker) und der Downtown Bomber Sarkis weitere Punkte ein. Punkte gelangen Schwarmstedt in dieser Phase ausschließlich direkt am Korb und dort auch nur über ihre Geheimwaffe Shaq 2.0! Die Offense rollte, die Defense stand und man gewann das erste Viertel 20:9.

Das zweite Viertel begann holprig. Ein paar Schnelle Punkte der Gastmannschaft führten zu leichter Verunsicherung (hm, die treffen ja auf einmal!). Nach drei langen Minuten fasste sich Whitey ein Herz und schenkte dem Gegner wieder einen ein. Enis kam von der Bank zurück (Headcoach T-Raum mischte ordentlich durch) und war nur durch Fouls zu stoppen. Treffsicher von der Linie sorgte er dafür, dass das Spiel offen blieb. Die zahlreichen Fans sahen jetzt einen offenen Schlagabtausch. Achim und Nassim trugen sich nach schönen Aktionen ebenfalls auf dem Scoreboard ein. Schwarmstedt hatte sich jetzt gefunden und schaffte es ein ums andere Mal den Ball zu ihren Centern zu bringen und am brett zu punkten. Zur Halbzeit waren sie wieder dran 31:30.

Wissend um die Problematik des dritten Viertels peitschte Headcoach T-Raum seine Mannschaft an „wir machen so weiter wie wir aufgehört haben!“ Das taten die Basche Boys auch und so mussten die Fans wieder 3 lange Minuten warten bis die ersten Punkte der Heimmannschaft fielen (man kann sich das Leben auch schwer machen….). Die Gäste übernahmen in dieser Phase die Führung. Das Spiel wurde jetzt härter und intensiver. Einfache Punkte wurden nicht mehr zugelassen, was zu einigen Freiwürfen führte. D-Day hätte hier seinen Spaß gegen das Schwarmstedter „Riesen-Baby“ gehabt. Achim musste alles geben! Delil hatte die Aufregung in der Kabine gelassen und sicherte den Anschluss. Eine bärenstarke letzte Minute der Monkeys brachte den 41:48 Viertelstand.

Ein schönes Give-and-Go zwischen Basches Shaq und Batman führte zu schnellen ersten Punkten im entscheidenden Viertel. Man holte auf!! Die Defense war wieder da und Achim, Enis und Nassim konnten in der Offense zum Erfolg kommen. Mitte des Viertels ging dann den Boys aus Basche die Luft aus auch wenn Kobe den einzigen Dreier des Spiel (??? Wo waren D-Day und Sarkis???) verwandeln konnte. Die Monkeys konnte jetzt einige Offensiv Rebound in einfache Punkte ummünzen und zogen wieder davon. Eine starke Schlussphase von Olaf (ja, er war noch nicht ausgefoult!) konnte an der Niederlage leider nichts mehr ändern. Das Team hatte gekämpft, jedoch sprichwörtlich den kürzeren Atem…. 56:65. Demnach müssen wir Schwarmstedt halt aus deren Halle schießen!!!

Sarkis 2
Nassim 4
Whitey 14
Kobe 21
Batman 4
Delil 2
O-Love 3
Rauf 3
Shaq 3

Spielbericht U18

Die U18 kann es doch!

Nach der bitteren Niederlage gegen den TK Hannover wollten die Jungs aus Basche einen Sieg!

TSV Barsinghausen 76:55 TuS Bothfeld (1. 18:14, 2. 14:14, 3. 15:12, 4. 29:15)

Mit vollem Kader ging es zuhause für die Barsinghäuser gegen die Jungs aus Bothfeld.
Das erste Viertel startete sehr langsam, was für die Barsinghäuser sehr ungewohnt war, denn normalerweise sind sie sofort mit 100% dabei. Damit ein bisschen mehr Tempo in das Spiel reinkommen sollte, kam Nicklas rein, der sich leider sehr schnell am Bein eine Verletzung holte und damit auch wieder auswechselt worden ist. Dennoch gab Barsinghausen nicht auf und gewann das erste Viertel mit 18:14.

Im zweiten Viertel sollte nach den Angaben des Trainers alles anders ablaufen. Es sollte schnell und aggressiv gespielt werden. Außerdem sollten sich die Spieler im Angriff und in der Defense besser Konzentrieren und die vielen kleinen Fehler vermeiden, welche zu Turnover führten. Das sollte allerdings nicht so funktionieren wie es der Trainer und die Spieler erhofft hatten, denn es wurde immer noch langsam gespielt und sich auf dem Feld nicht Konzentriert und somit ging das zweite Viertel 14:14 aus.

Nach der Halbzeit wurden die Fehler, welche verbessert werden sollten, nochmal angesprochen und verdeutlicht, denn Barsinghausen sollte endlich „Basketball spielen“. Es sollte leider nur bedingt funktionieren, denn die Fehler der Barsinghäuser wurden vermindert, aber noch nicht vermieden, dennoch waren Ansätze vorhanden, welche sich auch später positiv bemerkbar machen sollten. Das Viertel gewann Barsinghausen mit 15:12.

Im vierten Viertel, die letzte Chance zu zeigen, dass Barsinghausen es doch kann. Denn plötzlich wurde „Basketball gespielt“ die Defense war knallhart aber fair und im Angriff wurden die Spielzüge gut umgesetzt. Außerdem wurden die ganzen kleinen Fehler, die in den vorherigen Vierteln oft zu Turnover führten, vermieden. Die Abschlüsse im Angriff wurden auch viel besser ausgeführt. Dies gelang oftmals nur durch die Rebounds von Alex aka. Mähdrescher und durch die guten Laufwege und den guten Abschlüssen von Jason und Lion. Nachdem die fünf, die auf dem Feld standen ausgewechselt wurden, wurde weiterhin klasse Basketball gespielt, was zu einem weitern Sieg im Viertel führte (29:15). Vierter Sieg für die U18 aus Basche! Endstand: 76:55 für TSV Barsinghausen

„Auch wenn nicht immer alles auf dem Spielfeld klappen sollte, sollte man nicht Aufgeben und weiter Kämpfen und hinter sein Fehlern stehen und daraus lernen. Auch solche Spiele sind wichtig, denn nur durch solche Spiele/ Erfahrungen lernen wir als Team daraus.“, so die Gedanken des Kapitäns der Mannschaft nach dem Spiel.

Es spielten: (Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Lion Sierth (0)
Kajo Zielke (0 – 0/2)
Nassim Gürsoy (7 – 1/2)
Vincent Reyser (10)
Lukas Grünewald (6 – 2/4)
Enis Mejri (15 – 1/2)
Rinor Ramaj (4)
Julian Waclawski (10)
Nicklas Wedekind (0)
Delil Tursun (3 – 1x3er)
Jason Sierth (6)
Alexander Jaeschke (15 – 1/2)

5. Sieg im 5. Spiel für die 1. Herren – Nach 23-Punkte Rückstand!

1. Herren dreht einen 23-Punkte Rückstand auswärts und bleibt weiter unbesiegt!

TSV Barsinghausen 79:73 MTV Schandelah (10:20;15:24;23:15;31:14)

Mit 10 Leuten reiste die 1. Herren am Samstagabend zum Auswärtsspiel nach Schandelah bei Braunschweig. Dabei musste das Team ohne die langfristigen Ausfälle Emmanuel Bocandé und Lars Hecht auskommen, zudem fehlten auch Yannick Schneider und Fabian Drewal.
Der Gegner konnte nur einen kleinen Kader von 6 Spielern aufbieten, allerdings waren alle Leistungsträger dabei, also wollte man die Gastgeber nicht unterschätzen.

Dennoch ging die 1. Herren mit einer komplett falschen Einstellung ins Spiel, im Angriff gab es kaum Teamplay, dazu überhastete Abschlüsse. Auch das Reboundverhalten war mangelhaft, zudem traf Schandelah aus nahezu allen Lagen, selbst schwierigste Würfe fanden den Weg in den Korb.
Die vielen Einzelaktionen im Angriff führten zu einem 19 Punkte Rückstand (25:44) zur Halbzeit. Aus der Distanz schien der Korb am heutigen Abend für die TSV-Herren wie vernagelt, lediglich vier Treffer von außen konnte das Team insgesamt verbuchen, deutlich unter dem bisherigen Saisonschnitt.

In der Pause folgte eine deutliche Ansprache und Eigenkritik vom Team, wie ausgewechselt kam das Team danach aus der Kabine. Dennoch wuchs der Rückstand Mitte des dritten Viertels auf 23 Punkte an, ehe die furiose Aufholjagd der Barsinghäuser begann.
Motivation und Verteidigung waren nun deutlich besser, in der Offensive wurde als Team agiert, Schandelah konnte zudem seine überdurchschnittliche Wurfquote aus der ersten Halbzeit nicht beibehalten. Der Rückstand konnte vor dem Schlussviertel auf 48:59 und damit 11 Punkte verkürzt werden.

Im letzten Viertel kämpften sich die Barsinghäuser kontinuierlich heran, eine Minute vor dem Ende gelang schließlich der Ausgleich und am Ende stand der glückliche aber auch verdiente 79:73 Auswärtssieg. Die 6 Spieler von Schandelah waren auch konditionell am Ende und agierten die letzten Sekunden aufgrund von Fouls zudem in Unterzahl.

„Das war heute hoffentlich ein kleiner Dämpfer zur richtigen Zeit“, so Coach Timo Thomas. „Auch wenn der tolle Endspurt von uns mit einem glücklichen Sieg beendet werden konnte, müssen wir die nächsten Spiele wieder deutlich konzentrierter angehen.“

Das Team bleibt damit weiter ungeschlagen und Tabellenführer der Oberliga Ost. Das nächste Spiel bestreiten die Barsinghäuser am 25.11. zuhause gegen den SC Weende.

Es spielten: (Punkte – getroffene 3er – Freiwürfe)

Kevin Sirowi (19 – 5/6)
Sascha Schulz (19 – 2x3er – 5/5)
Timo Thomas (15 – 2x3er – 3/4)
David Bocandé (13 – 5/6)
Timo Raum (11 – 3/6)
Rainer Papke (2)
Maxi Sehm (0)
Admir Jukovic (0)
Tim Rokohl (0)
Timon Gerken (0)